XML-RPC Aufgabe erstellen und Kontakt zuordnen

  • Hallo Zusammen,


    sitze gerne vor dem Problem meinen Aufgaben die ich über die RPC Schnittstelle anlege, einen Konakt zuzuordnen.
    Von meinem Verständnis derzeit sollte das ja in einem Call klappen. Der Konakt muss auch nur für die eine Aufgabe bereit stehen.



    So sollte es ja eigentlich passen. Erhalte keine Fehlermeldungen oder dergleichen. Meine Aufgabe ist auch angelegt, nur kann ich den "Lieben Herr Tester" nicht finden.


    Stehe jetzt etwas auf dem Schlauf vielleicht weiß einer von euch ja Rat.


    Grüße
    Matthias

  • Hallo,


    ist denn dein Objekt vom Typ GhRpcItemslibRpcItemProperties auch ein Unterobjekt von GhRpcItemslibRpcItem? Das ganze muss dann per New an GREYHOUND übermittelt werden. Mindestens muss noch eine Gruppe angegeben werden, damit das ganze klappt. Der Kontakt muss unabhängig von der Aufgabe vorher angelegt werden (in einem von der Aufgabe getrennten call). In die Aufgabe direkt, kann man keinen Kontakt reinfeuern. Im Item der Aufgabe, gibt es die Liste "Classified", hier kann die ID des Kontakts (welche beim anlegen via New zurückgeliefert wird) hinzugefügt werden.

  • Hey Danke,


    das ist dann wohl auch mein Problem gewesen. Ich habs nicht in getrennten Calls probiert.
    Hab versucht den Kontakt so mit reinzuschieben.


    Macht aber auch Sinn erst den Kontakt anzulegen und danach zu Classifizieren.



    Mal von dieser Sache abgesehen welches charset haben die Benutzerdefinierten Variablen und die Betreffzeile ?


    Edit: mit einem utf8_encode ist alle hübsch :)

  • Hallo,


    die Zeichencodierung bei XML-RPC (und auch bei JSON-RPC) ist generell UTF-8.


    Eine Ausnahme bilden hier Inhalte, die als HTML vorliegen können, also z.B. der Inhalt von Elementen (EditorData, ViewData) oder Textbausteinen. Da HTML Daten eine eigene Zeichencodierung angeben können, der GREYHOUND Server aber aus verschiedenen Gründen (z.B. für eine effiziente Indizierung für die Suche) eine einheitliche Zeichencodierung benötigt, werden solche Inhalte im Server immer in der ANSI Zeichencodierung ("windows1252") gespeichert und die Content-Type Angabe zur Zeichencodierung in HTML dann entsprechend angepasst.
    Legt man solche Inhalte über die RPC-Schnittstelle an, so muss man dafür sorgen, dass diese in der Zeichencodierung "windows1252" übergeben werden, damit sie dann auch im GREYHOUND Client korrekt dargestellt und vom Server für die Suche korrekt indiziert werden können. Technisch gesehen werden diese Daten bei der RPC Schnittstelle als Binärdaten betrachtet, d.h. hier findet im Server keine explizite Konvertierung o.ä. statt, sondern es wird erwartet, dass die Kodierung im richtigen Format vorliegt.


    Generell also: UTF-8 für alle normalen Daten, und für Inhalte, die als HTML vorliegen können (EditorData, ViewData, Inhalt von Textbausteinen oder Signaturen) dann "windows1252".



    Zu der Frage nach den Properties im Kontakt übrigens noch eine Ergänzung: Die Klasse GhRpcItemslibDetailedItem enthält in der Eigenschaft "Properties" ja mehrere Einträge ("Contact", "Email", ...). Von diesen wird immer nur ein Eintrag beachtet, nämlich der, der dem Typ des Elements (in der Eigenschaft "Kind") entspricht. Bei einem Element vom Typ E-Mail werden also nur die Properties->Email Daten beachtet und die restlichen ignoriert.