Kontaktklassifizierung geht nicht?

  • Hallo,


    wenn ich einen Kontakt mit entsprechender Mail hinterlegt habe, dann sollte die Mail doch auch automatisch einen Kontakt zugeordnet werden, oder? Oder muss ich da erst ne Regel bauen, dass jede Eingangsmail auto-klassifiziert wird?


    Kann ich irgendwie einstellen, dass der Absender immer mit den Adressdaten überschrieben wird?

  • Hallo,


    die automatische Klassifizierung ist in der Tat Regelgesteuert. Das heißt Sie müssen eine Eingangsregel definieren (oder in einer bereits vorhanden Regel für die Eingangssortierung) und dort den entsprechenden Regelknoten hinzufügen. Den Absender automatisch überschreiben können Sie allerdings nicht.

  • Hallo,


    okay danke, gut zu wissen.


    Warum geht das Abesender überschreiben nicht? Wäre m.E. dringen notwendig. Wir haben so Scherzkekse die als Absender bspw. "Support" verwenden. Wenn das mehrere machen erkenn ich am Absender überhaupt nicht mehr von wem die Mail ist. Sollte also auf Wunsch automatisiert mit dem Name/Firmenname überschrieben werden, so wie wenn man den Kontakt manuell zuordnet (da gehts ja auch wunderbar).


  • die automatische Klassifizierung ist in der Tat Regelgesteuert.


    Dazu habe ich eine Frage:
    Dieser Workflow-Regelknoten "Automatisch klassifizieren" hat einen Erfolgsknotenpunkt und einen Misserfolgsknotenpunkt. Heißt das, dass hier tatsächlich unterschiedlich verzweigt wird, je nachdem ob eine Klassifizierung vorgenommen werden konnte oder nicht?


    Ich will die autom. Klassifizierung in unsere zentrale Themenzuweisungsregel ganz am Anfang einbinden. Wenn oben genannte Annahme stimmt, müsste ich also sowohl das grüne Plus als auch das rote Kreuz mit der nächsten Bedingung verknüpfen, richtig?



    Und weiter: Welche Bedeutung hat die Grenzwert-Einstellung, die aber offenbar überhaupt nicht verändert werden kann?

  • Hallo,


    exakt, so ist es. Wenn die Klassifizierung durchgeführt werden konnte, dann gilt der grüne Pfeil und wenn sie nicht durchgeführt wurde dann gilt das rote X. Wenn Sie also die Regel auf jedenfall fortsetzen möchten, dann müssen sowohl der grüne Pfeil als auch das rote X auf das nächste Element zeigen.


    Was bedeutet der "Grenzwert kann scheinbar nicht verändert werden"? Bei mir funktioniert die Änderung tadellos.


    Der Grenzwert hat etwas mit den Benutzerdefinierten Feldern zu tun. Sie können zum Beispiel einen Kunden anhand bestimmter Informationen die aus dem Text des Elements geparst werden klassifizieren.


    Nehmen wir zum Beispiel ein Benutzerdefiniertes Feld "Kundennummer". Die Kundennummer geben Sie für Ihre Kontakte ein. Wenn nun eine E-Mail in das System kommt, wo die Kundennummer anhand des regulären Ausdrucks gefunden werden kann, dann wird diese E-Mail z.B. mit einer Gewichtung von 100 (dieser Wert kann für jedes Benutzerdefinierte Feld individuell vergeben werden) für einen bestimmten Kunden klassifiziert. Wenn die automatische Klassifizierung nun den Grenzwert erreicht (die Gewichtungen der unterschiedlichen Benutzerdefinierten Felder zusammengenommen), dann kann die Klassifizierung automatisch vorgenommen werden.


    Hier noch ein Screenshot:



  • exakt, so ist es. Wenn die Klassifizierung durchgeführt werden konnte, dann gilt der grüne Pfeil und wenn sie nicht durchgeführt wurde dann gilt das rote X. Wenn Sie also die Regel auf jedenfall fortsetzen möchten, dann müssen sowohl der grüne Pfeil als auch das rote X auf das nächste Element zeigen.


    Arghl .... - mein Fehler. So ist es NICHT. Das rote Kreuz ist ja nur zum Löschen der Box da ... - die NEIN-Abzweigung ist ja ein weißes Kreuz im roten Kreis - und eben diese gibt es bei der automatischen Klassifizierung gar nicht. Somit war dieser Teil meiner Frage Nonsens. Sorry.

  • Hallo,


    ähm, bitte korrigieren Sie mich, aber wenn dem so ist, hat man doch eigentlich irgendwas falsch eingestellt, oder? Eigentlich sollte eine Kontaktklassifizierung ja eindeutig sein, oder nicht?


    Im Zweifelsfall würde ich als schnelle Lösung sagen "zufällig überschreiben". Glaube nicht, dass das häufig vorkommt und wenns vereinzelt auftritt kann mans ja immer noch manuell ändern. Ist auf jeden Fall besser als alles manuell zu ändern.

  • Hallo Christian,


    da ein Element an meherer Empfänger gerichtet sein kann, muss natürlich eine "Mehrfachklassifizierung" möglich sein. Eine E-Mail die an 3 Empfänger geschickt wird, muss natürlich in der Historie dieser 3 Empfänger auftauchen - aus diesem Grunde ist eine eindeutige Klassifizierung nicht immer sinnvoll und richtig. Bei eingehenden Dokumenten sieht dies zwar meist anders aus, aber auch nicht in jedem Fall. Zufällig überschreiben wäre ein Workaround aber keine Lösung. Am sinnvollsten wäre es in meiner Wahrnehmung nur die Kontaktklassfizierung durchzuführen, nicht die Überschreibung. Diese kann man dann manuell vornehmen wenn es nötig ist. So macht das System nicht irgendwelche Dinge die keiner versteht.


    Beste Grüsse,
    hildebrand

  • Hallo Hilde,


    ich verstehe, dass im ein oder anderen Fall auch eine Klassifzierung zu mehreren Kontakten sinnvoll ist, für den Posteingang fällt mir zwr spontan keine ein, aber okay.


    Dann baut es aber doch bitte so, dass man per Haken im Regelfeld bestimmen kann ob man das Überschreiben haben will oder nicht. Es gibt so viele Leute mit denen ich korrespondier, die da nen Text übertragen mit dem ich _nichts_ anfangen kann (siehe Beispiel oben "Support"). Auch meine einegscannten Briefe hätten dann nicht mehr scan@hoerhelfer.de sondern man könnte sie sinnvoll umbenennen.


    Oder gibts irgendne andere Lösung für mein Problem?

  • Angenommen ich möchte die Klassifizierung einmal Nachts machen, dan müsste ich die Regel doch so aufbauen?


    Zeitgesteuert


    Bedingung: Zugeordnete Kontakte: ist gleich: 0
    wahr: autoamtisch klassifizieren
    anschließend regelverarbeitung beenden?


    Oder habe ich einen Denkfehler?

  • Hallo zusammen,


    könnte mir bitte jemand diese Geschichte mit der Kontaktzuordnung und automatischen Klassifizierung noch einmal genauer erläutern bzw. ein paar Beispiele nennen? Das scheint ne prima Möglichkeit zu sein um gescannte Dokumente oder Faxe zu klassifizieren, aber ich verstehe die Syntax nicht.


    Beispielsweise will ich den Absender eines Briefes an der eindeutigen Steuernummer und/oder der USt.Id.Nr erkennen. Das scheint mir hiermit möglich zu sein, oder? Ich habe also die Steuernummer eines Kontakts in ein neues Benutzerfeld eingegeben und dort auf dem Reiter "Automatische Zuordnung" den Ausdruck "(0-9)*/(0-9)*/(0-9)* " und die Gewichtung "100" eingegeben. Gut möglich das der Ausdruck falsch ist (Wikipedia schreibt ne Menge schwer verdauliches Zeug zu dem Thema ;-), aber wenn ich auf den Testen Button drücke passiert gar nix. Kein Fehler, keine Meldung, nix.


    Bitte um Hilfe

  • Hallo,


    zum testen können Sie einen beliebigen Text in das Eingebefeld kopieren, welcher die gewünschte Zeichenfolge enthält oder auch nicht enthält, um so zu schauen, ob der reguläre Ausdruck funktioniert. Hier ein Beispiel für den Text:



    Ihr aktueller Ausdruck trifft übrigens auch auf die Zeichenfolge "//" zu. Außerdem passt er nur, wenn die Steuernummer: 0-9/0-9/0-9 lautet. :)


    So wäre es richtig:


    [0-9]{2}/[0-9]{3}/[0-9]{5}

  • Hallöle,


    danke für die schnellen Antworten.


    zum testen können Sie einen beliebigen Text in das Eingebefeld kopieren, welcher die gewünschte Zeichenfolge enthält oder auch nicht enthält, um so zu schauen, ob der reguläre Ausdruck funktioniert.


    Das hatte ich auch so verstanden und probiert. Doch da bei einem leeren Ergebnis einfach nichts passiert, wusste ich ob sich überhaupt etwas getan hat. Schöner wäre hier ein "kein Ergebnis" oder ähnliches.


    Ihr aktueller Ausdruck trifft übrigens auch auf die Zeichenfolge "//" zu. Außerdem passt er nur, wenn die Steuernummer: 0-9/0-9/0-9 lautet.


    Ich hatte beim Probieren die Eckigen Klammern durch runde ersetzt. Gemeint war "[0-9]*/[0-9]*/[0-9]*"


    Dieser funktioniert übrigens soweit ich das testen konnte ganz gut und hat gegenüber Ihrem Vorschlag den Vorteil, dass jegliche Steuernummer erkannt wird. Die Anzahl der Ziffern in den drei Zahlenblöcken ist nämlich je nach Bundesland unterschiedlich. Daher das "*" statt einer festen Angabe von Ziffern.


    An dieser Stelle sei vielleicht noch der Vorschlag erlaubt, (optional) ein paar Benutzerdefinierte Feld die jeder brauchen könnte als Preset mitzuliefern. Steuernummern und USt.Id.Nr. eigenen sich hervorragend zur Identifikation und damit Klassifizierung von gescannten Dokumenten.


    Lieben Gruß

  • Hallo,


    ich würde Ihnen dennoch empfehlen für die einzelnen Abschnitte der Steuernummer eine mindestlänge anzugeben, das sieht dann so aus {2,} und bedeutet: mindestens 2 Zeichen. Das sternchen findet u.U. auch nicht gewünschte Zeichenfolgen wie beispielsweise "//" oder "/123/".


    Die Idee mit den mitgelieferten Benutzerdefinierten Feldern hört sich gut an.