Dokumentenmanagement - Wie geht das?


  • der Nachteil bei dem Sceye ist halt m.E. dass er lokal bedient werden muss


    Öhmm ... - wie soll ein Scanner denn "nicht-lokal" bedient werden? ;) Da kann ich grad nicht so ganz folgen.
    Und der Zweck, um den es hier geht ist ja, jede Menge Quittungen, Verträge und was weiß ich in kurzer Zeit unkompliziert in den GH zu befördern. Und da scheint mir das Teil aufgrund seiner Simplizität (drunterlegen *zisch*, drunterlegen *zisch* ...) hervorragend geeignet. Aber wir werden sehen, wie sich das Ding in der Praxis macht.


    Wenn's nicht taugt, werd ich ich hier demnächst noch viel größere Lobeshymnen auf das Ding singen - und es dem nächstbesten verscherbeln ... 8) *zu-Hildebrand-rüberschiel*


    Zitat


    , also nicht ins Netzwerk scannen, bzw. Scans automatisch per Mail verschicken kann. Das find ich unhantlich.


    Ja, aber dafür genau haben wir doch den GH - dachte ich .... :whistling:
    Der Hund kriegt alles zu fressen - und verteilen soll der das dann - wohin auch immer.

  • Ich denke was Christian bemängelt ist die Abhängigkeit von einem Rechner. Einen Netzwerkscanner stöpselt man in die Steckdose, LAN-Kabel rein oder WLAN konfiguriert, fertig. Bei dem Sceye muss man halt noch die Kosten für einen Rechner einplanen, sofern es ein unabhängiger Scanplatz werden soll. Wir werden sehen.


    Lieben Gruß

  • Hey Sascha/Andreas,


    ja genau, das Problem ist nicht nur dass man einen PC braucht, sondern dass man den auch bedienen muss. Also nix ding drunterlegen *zisch*, sondern Ding drunterlegen auf "Scan" klicken, eingescanntes Dokument per Mail (oder Automailer) als TIFF an den Greyhound weiterleiten. Vielleicht ist das für euch okay, aber mich nervt das. Bei unseren Scannern leg ich ein Dokument ein, drück auf Schnellwahltaste 1 und Scan und flup schickt der Scanner das Dokument automatisch per Mail an den GH.

  • Also nix ding drunterlegen *zisch*, sondern Ding drunterlegen auf "Scan" klicken, eingescanntes Dokument per Mail (oder Automailer) als TIFF an den Greyhound weiterleiten.


    Doch - drunterlegen und *zisch* - Zitat Webseite sceye:

    Zitat


    Durch die ausgereifte Autodetektion ist sceye in der Lage, selbständig zu erkennen, wenn neue Belege in den Scanbereich gelegt werden. Ohne weiteres Zutun wird unmittelbar ein Scan ausgelöst. Das so erfasste Dokument wird anschliessend automatisch gerade gedreht und zugeschnitten. -Fertig-


    Und das funktioniert einwandfrei - ich habe meinen nämlich heute morgen geliefert bekommen! :)
    ABER:
    Um z. B. Belege in der o. g. Form scannen zu können, benötigt man noch die entsprechende Software "Belegerfassung". Die ist bei dem Gerät nur als Demo dabei und taugt dann zwar zum Testen, pflastert aber über jeden Scan groß ein "DEMO" mitten drüber.
    Die Software "Belegerfassung" kostet dann noch mal lockere EUR 199,00 (zzgl. Mwst). :(
    Sorry, aber da war ich zunächst mal ein bißchen stinkig, weil das auf der Webseite von denen so auch nicht direkt erkennbar ist (Hinweis steht natürlich gaaaaanz unten auf der Seite).


    Ich hab mir die Software aber dennoch gerade bestellt, weil diese Kombination wirklich ziemlich genial ist. Kostentechnisch liegt das Gesamtpaket nun hart an der Grenze - aber ich habe den Eindruck, es könnte sich langfristig rechnen.


    Außerdem hat die Software auch noch so nette Features wie z. B. dieses hier:

    Zitat


    Um alle Belege in einer gleichmäßigen und genormten Größe abzulegen, kann die sceye-Belegerfassung auf Wunsch auch kleinere Belege wie Tankquittungen o.ä. mittig in einem weißen A4 Blatt positionieren.


    In der Praxis werden leicht 12 Seiten pro Minute erfasst und das sehr einfach, benutzerfreundlich und komfortabel.


    Nach ersten Tests kann ich nur sagen, dass hier nicht zu viel versprochen wird. Das Teil in Kombi mit der Belegerfassungssoftware und TOCR Pro scheint mir ziemlich ideal zu sein für die Arbeit mit dem GH.

  • Hi Andreas,


    wir haben die Zusatz-Software für die Belegerfassung bisjetzt noch nicht geordert, da wir hervorragend ohne klar kommen. Auch ist die Belegerfassungs-Software noch an einigen Stellen "nicht ideal".


    Viel Erfolg mit dem Sceye - ich hoffe er funktioniert für Euch!!


    Beste Grüße
    hildebrand

  • Moin,


    also, als ich das ausprobiert habe mit der Belegerfassung, war sofort klar: HABEN WILL! :)
    Das ist schon cool, dass das Teil die Belege sogar korrekt ausrichtet, auf Wunsch noch einen weißen Hintergrund generiert (wichtig für die OCR) - und das alles vollautomatisch.


    Da hat das Aufkleben von Tankquittungen, Einkaufsbons etc. in Kürze ein Ende. Da kann man ratzfatz innerhalb von 5 min. locker mal eben 30-40 Belege scannen. Die druck in Zukunft für die Buchhaltung aus (solange die noch nicht "digital" können ... ) - und für mich hab ich sie im GH. Die Originale kommen in die Kiste - falls mal ne Buchprüfung kommt - und fertig. :)


    Das dürfte alles in allem pro Monat - nur bzgl. Buchhaltung - 2-3 Std. sparen.


    Und mit dem sceye kann ich mir nun auch vorstellen, mal die vorhandenen Aktenordner einzuscannen. Denn auch das geht ratzefatze damit - weil man ja nix rausnehmen muss. Einfach den Aktenordner unter das Teil legen und gemütlich umblättern. Das Ding ist schon genial - da gibt's nix ... :)

  • So Leute,


    nachdem ich soeben auch noch einen halbe Stunde mit Herrn Klein von SilverCreations telefoniert habe, will auch ich mal meine ersten Erfahrungen mit dem Sceye mit euch teilen. Der Scanner ist nämlich ebenfalls heute morgen angekommen :-) Bestellt habe ich die LED Version mit der Scanunterlage. Vorweg: So ganz überzeugt bin ich von dem Gesamtpaket noch nicht...


    Das Ding ist schnell ausgepackt und intuitiv angeschlossen. Die Treiber auf der CD waren brandneu und entsprachen in meinem Paket denen auf der Webseite (V4.0.2).


    Nach der Treiber- und Softwareinstallation finden sich 4 Icons auf dem Desktop, wobei man erstmal herausfinden muss, welches denn nun eigentlich für das Scannen zuständig ist. Wie Andreas bereits sagte, liegt die Sceye Belegerfassung in einer Demoversion bei. Diese ist mehr als eine aufgebohrte Version der Sceye-Explorer zu verstehen, welche eben auch Scans ermöglicht, aber nicht ganz so komfortabel zu bedienen ist. Das mit der Automatik ist ganz nett, liefert aber auch öfters mal "Fehlscans". Das Endergebnis ist von der Qualität her identisch mit der des Sceye-Explorers. Einen Preis von 199 EUR (netto) finde ich für die Software definitiv überteuert.


    Von der Handhabung her hat der Sceye ein prima Konzept. Das platzsparende Design, gute Verarbeitung, Lasermarkierungen auf der Unterlage, Stromversorgung per USB, alles Top! Im Detail zeigen sich jedoch noch etliche Schwächen die den Einsatz fragwürdig machen:

    • Die Schärfe der Optik/des Chips reicht nicht für eine ordentliche OCR aus. Ich habe zwei Dokumente beigefügt. Das eine ist ein Scan mit dem Sceye, das andere mit unserem DELL-Scanner:
      DELL SCEYE
      Und hier das Ergebnis der TOCR (also der "guten" OCR in GH :-)
      DELL SKEYE
      Man erkennt nicht nur den deutlichen Unterschied in der Optik, sondern auch das das OCR-Ergebnis deutlich schlechter ist als mit einem Dokumentenscanner.
    • Die Lasermarkierung suggeriert einen größeren Scanbereich als tatsächlich vorhanden ist. Da wird schon mal schnell etwas vom Dokument abgeschnitten. Außerdem kann die Autorotationsfunktion nur gut funktionieren wenn die Ecken des Dokuments richtig erkannt werden. Liegen die aber außerhalb des Scanbereichs, dann bleibt auch das Dokument schief.
      Laut SilverCreations arbeitet man an einer Verbesserung der Abstimmung von Laser und Erfassungsbereich.
    • Die physikalisch bedingten stürzenden Linien, also die Wölbung des Dokuments mit den daraus resultierenden krummen Linien, bekommt die Software noch nicht zuverlässig rausgerechnet. Auch hier arbeitet man an einer Verbesserung.
    • Die Software wirkt an vielen Stellen noch unausgereift. Da lassen sich z.B. nicht mit STRG-A alle gescannten Dokumente auswählen, die Vorschau passt sich nicht dem Fenster an und lässt bei der Helligkeits- und Kontrastregelung keine Einschätzung des Ergebnisses zu. Es lassen sich in der aktuellen Version keine eigenen Scanprofile mehr einstellen usw.
    • Bleibt noch zu erwähnen, dass die Hilfe, welche nur als HTML vorliegt, gnadenlos veraltet ist und sich zudem teilweise liest wie eine dieser Chinesenübersetzungen.

    Fazit: Das gute Konzept und der freundliche Kontakt sind der Grund warum ich das Ding nicht gleich wieder zurückschicke. Das Gerät kann einen Dokumentenscanner meiner Meinung nach nicht ersetzen, auch nicht bei geringen Scanmengen. Dafür ist die Qualität des Endergebnisses einfach nicht gut genug. Dabei sollte man allerdings auch bedenken, dass hier ein paar Feineinstellungen möglicherweise eine deutliche Besserung bringen könnten. Am Telefon konnte man mir dazu jedoch keine weiteren Tipps geben. Wem jedoch die Volltextsuche nicht so wichtig ist und haufenweise Tankquittungen, Bewirtungsbelege etc. für den Steuerberater digital aufbewahren möchte/muss, für den ist das einfach und schnelle Scannen der unterschiedlichsten Formate sicher interessant. Preislich ist das Gerät jedoch über der Schmerzgrenze. Die Ausgabe von 500 EUR für das Basisgerät + ggf. 200 für die Belegsoftware + 20 EUR Scanunterlage + einen Arbeitsplatzrechner für unabhängiges Scannen will gut überlegt sein.


    Mal sehen was die nächsten Tage bringen.


    Lieben Gruß

  • Ich habe ja seit heute exakt dieselbe Ausstattung wie Sascha - und ich muss sagen: manches kann ich nachvollziehen - manches nicht:


    Diese ist mehr als eine aufgebohrte Version der Sceye-Explorer zu verstehen, welche eben auch Scans ermöglicht, aber nicht ganz so komfortabel zu bedienen ist. Das mit der Automatik ist ganz nett, liefert aber auch öfters mal "Fehlscans". Das Endergebnis ist von der Qualität her identisch mit der des Sceye-Explorers. Einen Preis von 199 EUR (netto) finde ich für die Software definitiv überteuert.


    Habe ich auch erst gedacht ... - aber dann habe ich damit etliche Tests gemacht - und wenn der Scanner vernünftig steht - und die Einstellungen stimmen, dann ist die "Belegerfassung" - aus meiner Sicht - einfach nur der Hammer! ;)


    Aber wie gesagt: auf ein paar Kleinigkeiten muss man achten:
    - Die Anleitung empfiehlt, den mitgelieferten Aufkleber (ein schwazrer sceye Schriftzug auf weißem Grund) auf die Scanunterlage zu kleben, um einen besseren Weißabgleich zu erzielen. Hatte ich gemacht ... - mag für den Sceye-Explorer auch von Nutzen sein - für die Belegerfassung ist der Aufkleber störend, weil er die automatische Ausrichtung stört oder gar verhindert.


    Außerdem sollte man darauf achten, dass bei der Belegerfassung die Option "Immer A4 Format" aktiv ist. Dann werden nämlich auch kleine Quittungen immer komplett auf einer weißen Seite dargestellt, was die OCR extrem verbessert.
    Ich hatte hier vorhin einige Tests mit Tankquittungen etc. gemacht - und ich war begeistert - auch über die Qualität bei der Texterkennung. Ich habe sogar einige Belege, die via Transporter in den GH gelangt waren, dann mal testweise ausgedruckt - und auch da: Begeisterung auf ganzer Linie.


    Zitat

    Die Schärfe der Optik/des Chips reicht nicht für eine ordentliche OCR aus.


    Wie gesagt: das kann ich keinesfalls bestätigen.


    Zitat


    Ich habe zwei Dokumente beigefügt. Das eine ist ein Scan mit dem Sceye, das andere mit unserem DELL-Scanner:


    Ich weiß nicht, ob die Qualität, mit der die Bilder hier im Forum landen mit der vergleichbar ist, die sie im Original haben. Ich kann auf dem Dell-Bild nicht viel erkennen ... - nehme aber an dass es am Upload liegt. Ich kann nur sagen, dass ich bisher von der OCR-Qualität in Verbindung mit dem Sceye absolut positiv überrascht bin. Vielleicht bin ich aber auch nicht so verwöhnt ... ;) ... - hab noch nie mit einem echten Dokumentenscanner gearbeitet.


    Zitat

    Außerdem kann die Autorotationsfunktion nur gut funktionieren wenn die Ecken des Dokuments richtig erkannt werden. Liegen die aber außerhalb des Scanbereichs, dann bleibt auch das Dokument schief.


    Klappt mit der Belegerfassung prima.


    Zitat


    Die physikalisch bedingten stürzenden Linien, also die Wölbung des Dokuments mit den daraus resultierenden krummen Linien, bekommt die Software noch nicht zuverlässig rausgerechnet.


    Zustimmung. Wobei ich das ehrlich gesagt nicht anders erwartet hatte. Ich war im Gegenteil eher positiv überrascht, dass hier überhaupt eine gewisse automatische Korrektur erfolgt. Bei arg zerknitterten Belegen oder stark gewölbten Blättern sollte man sich in der Tag ein Bügeleisen neben den Scanner stellen. :D
    Nein - ernsthaft: ich werde mir irgendeine Kiste mit schwerer Platte zum Beschweren suchen, wo ich in Zukunft meine Belge sammle. Was aus der Geldbörse oder Brieftasche kommt, ist nun mal in der Regel nicht glatt ...


    Zitat


    Die Software wirkt an vielen Stellen noch unausgereift.


    Bedingte Zustimmung. Positiv formuliert könnte man sagen: man hat sich auf das Nötigste beschränkt. ;) Ist halt nicht so kompliziert zu bedienen wie der Greyhound. Da ich Anhänger des K.I.S.S.-Prinzip bin, mag ich sowas. Aber Strg + A könnten sie schon noch einbauen. ;)
    Die restlichen Punkte stimmen alle durchaus ... - aber mich zumindest schmerzen sie nicht, solange die Scanergebnisse gut sind. Und das sind sie.


    Zitat

    Das Gerät kann einen Dokumentenscanner meiner Meinung nach nicht ersetzen, auch nicht bei geringen Scanmengen. Dafür ist die Qualität des Endergebnisses einfach nicht gut genug. Dabei sollte man allerdings auch bedenken, dass hier ein paar Feineinstellungen möglicherweise eine deutliche Besserung bringen könnten.


    Siehe oben!


    Zitat

    Wem jedoch die Volltextsuche nicht so wichtig ist und haufenweise Tankquittungen, Bewirtungsbelege etc. für den Steuerberater digital aufbewahren möchte/muss, für den ist das einfach und schnelle Scannen der unterschiedlichsten Formate sicher interessant.


    Widerspruch! - Ich habe bei meinen Tests ein nahezu 100%iges Erkennungsergebnis gehabt. @Sascha: Fax mir doch bitte mal die Seite zu, die du da gescannt hast. Ich würde gerne damit mal testen: 0231 - 60 71 081.


    Zitat

    Preislich ist das Gerät jedoch über der Schmerzgrenze. Die Ausgabe von 500 EUR für das Basisgerät + ggf. 200 für die Belegsoftware + 20 EUR Scanunterlage + einen Arbeitsplatzrechner für unabhängiges Scannen will gut überlegt sein.


    Wie schon zuvor geschrieben, habe ich bei dem Preis für die Belegerkennung auch erst gezuckt ... - aber nach meinen Tests heute Nachmittag bin ich froh, dass ich sie bestellt habe. Es geht einfach rasend schnell damit und meine Ergebnisse waren mehr als zufriedenstellend. Ich habe innerhalb von 1 min. 8 Quittungen gescannt - und das sehr gemütlich - da geht mit Sicherheit mehr. Und jetzt bestellt ich mir noch einen schönen Belegstempel mit fortlaufender Nummer und dann landen demnächst alle meine Belege nur noch in Kartons. Ich spare dadurch mind. 2-3 Std. Zeit pro Monat - von dem Komfort, die Belege in Zukunft im GH überall suchen und finden zu können mal ganz zu schweigen.


    Also ich bereue die Investition bisher nicht. Vielleicht solltest du wirklich noch ein wenig mit den Einstellungen spielen, Sascha. Oder ich habe besonders einfache Belege gehabt ... who knows ... - aber auch ich werde, sobald wir damit richtig loslegen, demnächst noch mal über Erfahrungen berichten.

  • Hallo,


    kleiner Tipp am Rande: Um die Bilder aus dem Forum in Originalgröße anzuzeigen, muss man nachdem das Bild im Overlay geöffnet ist, unten rechts auf den Zoom Pfeil (leicht gedrehtes <>) drücken. Das Bild geht dann im Orginal auf. Firefox beispielsweise macht das Bild nun aber so klein, dass man es ohne Scrollen komplett sehen kann. Man muss also nochmal auf das Bild klicken.

  • Wir sind auch am überlegen, den Canon ScanFront 220P oder den Sceye anzuschaffen. Die beiden Geräte hat nicht zufällig jemand einmal verglichen? Was mich am Canon beindruckt ist die Geschwindigkkeit. Und auch von der Qualität scheint der Sceye ja einem Dokumentenscanner hinterherzuhinken.

  • Hi Guido,


    die beiden Geräte sind nicht wirklich direkt vergleichbar. Beide haben Ihre Vor- und Nachteile. Grundsätzlich ist der Scanfront 220p ein "richtiger" Scanner, mit dem man im Handumdrehen und unabhängig von einem Computer scannen kann. Gerade das "autonome" Arbeiten (Netzwerk, Strom, fertig) sowie die extrem einfache Handhabung durch das konfigurierbare Touchscreendisplay sind fette Pluspunkte. Sobald man allerdings "ungewöhnliche Formate" wie Quittungen scannen will, hat man ein Problem. Hier spielt ganz klar der Sceye seine Stärken aus. Dafür benötigt er allerdings einen Computeranschluss und ein "extra Scanprogramm". Wir haben beide Geräte im Haus, daher kann ich folgende Empfehlung abgeben, wenn es a ODER b werden soll:


    Wer pro Tag mehr als 50 Blatt DIN Papier zu scannen hat, fährt mit dem Scanfront 220p wahrscheinlich ein bisschen besser. Wer nicht nur DIN Formate scannen möchte, und nicht mehr als 250 Blatt am Tag scannt, der ist wahrscheinlich besser mit dem Sceye bedient. IDEALERWEISE hat man natürlich einen Scanner zum DIN Papier scannen und Einen für alles andere, klar. Im Zweifel würde ich mich inzwischen für den Sceye entscheiden weil er flexibler einsetzbar ist und weil er fast KEINEN Platz wegnimmt wenn er nicht gebraucht wird.


    Beste Grüße
    hildebrand

  • Hi Sascha,


    da ich bezüglich der Scanqualität sowie der OCR-Erkennung sehr zufrieden mit dem Sceye bin, anbei einmal zwei Referenzbilder von "uns". Ich vermute, das Deine Einstellungen noch nicht perfekt sind.. Die Referenzbilder wurden übrigens "Schwarzweiss" gescannt bei 300 dpi sowie dem Filter "Textoptimierung".



    Beste Grüsse,
    hildebrand

  • Grundsätzlich stimme ich Hildebrand zu. Nichtsdestotrotz sollte jeder für sich entscheiden, ob man mit den deutlich ungenaueren Ergebnissen der OCR mit den Scanergebnissen des Sceye leben kann. Präziser sind hier die Dokumenten- oder Flachbettscanner! Wer auf möglichst vollautomatische (Sortierungs-) Prozesse im GH setzt der wird mit den Ergebnissen nicht zufrieden sein, da Suchworte nicht zuverlässig erkannt werden.


    Neben dem Scanfront und dem Sceye habe ich eine Funktionalität unserer Dell-Multifunktionsgeräte (CN3115cn) zu schätzen gelernt: Diese haben nämlich neben einem Dokumenteneinzug auch noch eine Glasauflage. Das Scannen von Belegen geht damit nicht so schnell wie mit dem Sceye, aber zumindest müssen wir keine Belege irgendwo aufkleben, um diese dann zu scannen. Das Ergebnis ist top und ebenfallls immer im A4-Format.


    Laut SilverCreations arbeitet man bereits an einem Sceye mit einer höheren Auflösung. Damit könnte sich dann das Problem mit der Scanqualität realitivieren. Ob und wann es den geben wird, weiß ich aber nicht.


    Lieben Gruß

  • Hallo Hildebrand,


    ich habe am WE mit Andreas noch ein wenig verglichen. Eine Testseite scheint laut seiner Aussage bei ihm nicht besser gescannt zu werden als bei mir.


    Meine Einstellungen sind bei den oben gezeigten Scans im übrigen die gleichen wie bei dir. Ich werde die Tage noch ein wenig experimentieren, allerdings gibt es bei der Software ja auch nicht viel Optimierungsmöglichkeiten.


    Ich halte euch auf dem Laufenden.


    Lieben Gruß

  • Wir sind mit dem Sceye prinzipiell zufrieden. Überall da wo Belege gescannt werden steht einer.
    Die Scanqualität ist "in Ordnung". Mal abwarten was passiert wenn die Sonne wieder richtig scheint. Da muss dann bestimmt noch mal nach justiert werden.
    Wir scannen mit dem Sceye Explorer auf ein Netzlaufwerk, von da werden die Scans dan vom Transporter erfasst.
    Da wir auch mehrseitige Briefe haben, ist der Scanprozess noch etwas holperig. Blatt unterlegen -> scan Knopf drücken, nächste Seite -> Scan Knopf drücken, nächste Seite -> Scan Knopf drücken -> automatisch speichern klicken. Wünschenswert wäre es die Knöpfe Scan und Automatisch speichern sehr gross zur Verfügung zu haben, jetzt muss mal mit den Maus immer zielen... Hotkeys sind für die Mädels in der Post leider ein no-go (zu dicke Finger etc... fragt nicht!)
    Wenn einmal eingestellt braucht man ja eigentlich FAST NUR die Vorschau und diese 2 Knöpfe, vielleicht telefoniere ich am Montag auch mal mit den Herrschaften von Silvercreations.


    Ps . Ich habe in der USA einen Sceye ähnlichen Scanner bestellt. Sobald dieser eintrifft werde ich das Gerät sofort testen und natürlich Bericht erstatten!