E-Mails doppelt beim Empfänger

  • Hallo,


    GREYHOUND sendet jede ausgehende E-Mail nur einmal an den entsprechenden SMTP-Server. Die Verteilung der E-Mails findet durch den SMTP-Server statt. Wenn der SMTP-Server nun die E-Mail erhält, kann es bei einer Catch-All Adresse aber passieren, dass die E-Mail dort verdoppelt wird. Nun enthält jede verdoppelte E-Mail aber die selben Empfänger (nämlich beide). Die GREYHOUND Regel sortiert nun beide E-Mails in die selbe Gruppe (ein Mitarbeiter bekommt 2 E-Mails, der andere garkeine).


    Sie können das nur verhindern, wenn beide Mitarbeiter ein eigenes Postfach bekommen. Möglicherweise führt auch das senden per BCC an die Mitarbeiter zum Erfolg. Die Frage ist, was dann im Empfänger-Feld eingetragen werden soll.

  • Zitat

    ein Mitarbeiter bekommt 2 E-Mails, der andere garkeine


    Tatsächlich ist dem so - der zweite Mitarbeiter hat keine Mail bekommen.


    Zitat

    Möglicherweise führt auch das senden per BCC an die Mitarbeiter zum erfolg


    Das würde bedeuten: der gesamten Außenwelt mitteilen, dass wir in unserem Unternehmen keine Mails mit mehreren Empfängern verarbeiten können.


    Das haut mich jetzt etwas um, wenn E-Mails an mehrere Empfänger nicht möglich sind wäre das jetzt für mich ein absolutes KO-Kriterium.


    Separate POP-Accounts sind kein Thema, das mussten wir bei unseren vorherigen Lösungen auch nicht, wäre ein ziemlicher Rückschritt den ich nicht gehen möchte.


    Gibt es da wirklich keine Lösung? Warum bekommen Tobit, Exchange & Co das hin?

  • Hallo,


    natürlich sind E-Mails an mehrere Empfänger möglich. Wenn die E-Mail aber letztenendes auf dem selben POP3-Konto landen, dann wird schon durch den SMTP-Server eine Kopie der Nachricht für jeden Empfänger generiert. Das heißt die Nachricht liegt am Ende einmal für jeden Empfänger auf dem POP3-Konto. Allerdings sind bei beiden Nachrichten die Empfänger immer noch alle vorhanden. Das heißt die gleiche Nachricht kommt zweimal in GREYHOUND an. Wenn die Regel nun die Nachrichten nach dem Empfang umsortiert, wird aber in jeder Kopie der Empfänger gefunden, welcher in der Sortierregel als erstes gefunden wurde.


    Die einzige Chance sehe ich hier im Header-Feld "Envelope-To". Zur Zeit berücksichtigt GREYHOUND dieses Feld nicht. Hierdurch könnte man bei 2 Empfängern die beiden ankommenden E-Mails unterscheiden. Über das Feld "Empfänger" funktioniert dies nicht. Ich habe einen entsprechenden Feature-Wunsch in den internen Bug-Tracker aufgenommen.

  • Gibt es hier schon etwas neues? Auch E-Mails von extern gehen verloren, sobald mehrer Empfänger im To Feld stehen bekommt sie ein Empfänger mehrfach, alle anderen erhalten die E-Mail nicht.
    Das ist soeben bei einer sehr wichtigen Mitteilung passiert und m. E. kein unkritisches Problem.

  • Guten Abend Guido,


    ich würde Dir sehr empfehlen eigene POP3-Konten für die einzelnen E-Mail-Adressen einzurichten damit Du dann in den Regeln nach POP3-Konten in die Gruppen zuordnen kannst. Das funktioniert zu 100% zuverlässig und ab sofort! Ich weiss nicht wieviele POP3-Accounts Du einrichten müsstest - aber ich denke die Anzahl wäre überschaubarund das Ganze schnell gemacht..


    Noch ein kurzer Hinweis:
    GREYHOUND ist eine Teamsoftware, keine tiefergelegte Standard-Groupware in der 100sten Auflage in der jeder Nutzer zwingend seine eigene E-Mail-Adresse hat. Im Gegenteil: Da wo mehr als eine Person an etwas arbeitet, also mehrere das gleiche wissen müssen, sollte man unbedingt Teampostfächer einsetzen - bei uns sowie vielen Kunden wird inzwischen überwiegend Abteilungsweise (Einkauf, Verkauf, Kundenservice, Marketing) etc. gearbeitet. Ein persönliches Postfach ist die Ausnahme. Wir sparen uns dadurch jede Menge Meetings, Abstimmung, Projektübergabe vor Urlaub etc. Seitdem jeder weiss was in seiner Abteilung läuft sparen wir jede Menge Zeit und Nerven.


    Beste Grüße
    hildebrand

  • Hallo Hildebrand,


    es gibt soviel Argumente, die gegen einzelne POP-Accounts sprechen, so dass wir uns dagegen entschieden haben, auch temporär bis zur Behebung des Problems werd ich da nichts machen, ist einfach zu aufwändig.


    Hier nur ein paar Gedanken:
    -verdreifachung des Aufwandes (statt nur Regel im GH einrichten, jetzt: POP-Konto beim Provider einrichten + POP-Konto im GH einrichten + Regel einrichten)
    -Kostengründe (viele Provider, z.B. Deutschlands größter Provider, rechnen alle Services wie Virenfilter etc. je POP-Konto ab).
    -Hast Du schon mal einen Serverumzug/Providerwechsel mit mehr als 100 E-Mail Adressen gemacht? Wenn der Admin mit langen Listen da sitzt, die auf dem neuen Server eingegeben werden müssen, und dann auch noch im Mail System geänder werden müssen?


    Aber das entscheidende: das Problem ist ja gelöst, die Provider liefern ja eben aus diesen Gründen das Envelope-To Feld! Der GH muss nur das richtige Feld auslesen.


    Am Rande: ja, wir arbeiten jetzt mit Teampostfächern - aber grade dadurch kommt die hohe Anzahl zusätzlicher Pop-Konten.


    Habe natürlich die Hoffnung das es keine neue Grundsatzdiskussion zu dem Thema gibt, den a) gibt es definitiv kein Argument dagegen das Envelope-To Feld auszulesen, b) steht's doch schon im Bug-Tracker?


    Vielleicht sehen wir uns nachher in Hannover, wenn ich's packe werd ich gegen Mittag mal rüberrutschen!


    Viele Grüße, Guido