Beiträge von tobias@GREYHOUND

    Die aktuelle Beta-Version von GREYHOUND steht im Downloadbereich für alle Kunden zur Verfügung.


    Diese Version ist Beta. Verwenden Sie für den produktiven Einsatz bitte die letzte Stable-Version.


    Seit der letzten Stable Version wurden 70 Änderungen vorgenommen.


    Achtung: In dieser Beta ist das bisherige Pluginsystem für den GREYHOUND Client nicht mehr enthalten und es können somit keine alten Plugins mehr verwendet werden!


    Änderungen seit der letzten Beta Version 4.1.25 build 1578:

    • Client: GH Standardfunktionen fehlen im Skriptsystem des Reportbuilder
    • Client: Browser-Cache des Clients leerbar machen
    • Client: Spaltenbreite beim Wechsel von Ansichten ist nicht immer korrekt
    • Client: Chat: Werden neue Nachrichten oben angezeigt, "springt" der Chat ans Ende der angezeigten Historie
    • Client: Für Telefonnotizen sind nur Gruppen mit Telefonnr verfügbar (Mobilnr reicht nicht)
    • Client: Umwandeln in Text beim Verfassen eines Elements sollte [$User.Signature] entfernen
    • Gesamtsystem: Ordnerzahlen produzieren Dauerlastverhalten
    • Client: Regeleditor: Auswahl der Aktion --> "Datum von" statt "Datum vom"
    • Client: Kopieren via Strg+C und über das Kontextmenü aus der HTML-Anzeige erzeugt ein unterschiedliches Ergebnis
    • Client: Emoticons im Chat werden nicht erkannt wenn keine Whitespaces dazwischen sind
    • Client: Link zu einem Element wird im GH Chat nicht immer korrekt aufgelöst
    • Erweiterungen: Client hängt sich bei Aufruf einer Erweiterung auf
    • Server: EML-Datei mit vielen Tabs kodiert als quoted-printable bringt den Kommserver an seine Grenzen
    • Server: Ordnerzahlen abschaltbar machen
    • Gesamtsystem: Texterkennung für definierte Zonen ausführen
    • Server: Unterscheidungsmerkmal für die weiteren Datenfelder der automatischen Klassifizierung durch benutzerdefinierte Felder

    Und natürlich wie immer viele Detailverbesserungen, die hier nicht einzeln aufgeführt wurden.


    Achtung: In dieser Beta ist das bisherige Pluginsystem für den GREYHOUND Client nicht mehr enthalten und es können somit keine alten Plugins mehr verwendet werden!

    Die aktuelle Beta-Version von GREYHOUND steht im Downloadbereich für alle Kunden zur Verfügung.


    Diese Version ist Beta. Verwenden Sie für den produktiven Einsatz bitte die letzte Stable-Version.


    Seit der letzten Stable Version wurden 14 Änderungen vorgenommen.


    Achtung: In dieser Beta ist das bisherige Pluginsystem für den GREYHOUND Client nicht mehr enthalten und es können somit keine alten Plugins mehr verwendet werden!


    Vollständiges Changelog seit Stable Version 4.1.20 build 1524:

    • [Client] IE gibt sich in den Erweiterungen mit der falschen Versionsnummer aus
    • [Client] Seit Umstellung Sommerzeit werden alle Termine mit Google Sync im Google Kalender um eine Stunde vorgezogen
    • [Server] Fehler mit Kontaktfotos bei Google Sync (Zugriffsverletzung)
    • [Gesamtsystem]Bei Anlage von Serienterminen wird das Start- und Enddatum immer verändert
    • [Client] Diverse Unschönheiten und Fehler im Kalendar behoben
    • [Server] Der Server soll bei fehlender Authentifizierung kein 401 HTTP-Code zurückliefern, sondern einen internen Fehler anzeigen
    • [Client] Neue Termine beginnen haben unpraktisches Start-/EndDate
    • [Client] SynEdit kommt mit extrem hohen Auflösungen nicht klar
    • [Client] Datum wird falsch gesetzt, wenn man Termine in der Kalenderansicht mit der Maus verschiebt
    • [Client] Termine: Serienoption lässt ungültige Eingaben zu
    • [Client] Zeilenümbrüche gehen bei Copy & Paste aus Drittanwendungen verloren
    • [Admin] Backup kann nicht vollzogen werden
    • [Extensions] Erweiterungen in eigenem Fenster optional auf ein Fenster begrenzen
    • [Extensions] Fenster-Aktionen für Erweiterungen

    Und natürlich wie immer viele Detailverbesserungen, die hier nicht einzeln aufgeführt wurden.


    Achtung: In dieser Beta ist das bisherige Pluginsystem für den GREYHOUND Client nicht mehr enthalten und es können somit keine alten Plugins mehr verwendet werden!

    Die aktuelle Beta-Version von GREYHOUND steht im Downloadbereich für alle Kunden zur Verfügung.


    Diese Version ist Beta. Verwenden Sie für den produktiven Einsatz bitte die letzte Stable-Version.


    Seit der letzten Beta bzw. Stable Version wurden 88 Änderungen vorgenommen.


    Achtung: In dieser Beta ist das bisherige Pluginsystem für den GREYHOUND Client nicht mehr enthalten und es können somit keine alten Plugins mehr verwendet werden!


    Wichtige Änderungen:

    • Ablösung des bisherigen Plugin Konzepts durch das System der Erweiterungen (wurde auf dem Community-Day 2011 vorgestellt). Das heißt die bisherigen Plugins können zusammen mit dieser Version nicht mehr verwendet werden. Komplett neu entwickelte Erweiterungen werden passend zum nächsten Stable-Release von unseren Partnern vorbereitet. Falls Plugins benötigt werden, darf diese Beta-Version auf keinen Fall installiert werden.
    • GREYHOUND installiert nun zwei Druckertreiber für den direkten Druck von Briefen und Faxen aus Drittapplikationen. Über diese Druckertreiber ist es Möglich ein Brief oder Fax in einer Drittapplikation zu schreiben und anschließend mit GREYHOUND zu versenden.
    • Die Suche wurde komplett überarbeitet. Diese arbeitet nun auch bei sehr großen Datenmengen (>50 Millionen Elemente im System) mit nahezu der selben Geschwindigkeit eines fast leeren Systems. Auch die Geschwindigkeit der (Neu-)Indizierung wurde mindestens verzehnfacht.


    Vollständiges Changelog:

    • [Server] Queue Priorität von eingehenden Elementen ändern.
    • [Gesamtsystem] POP3-Abholung mittels SSL verursacht Mehrfachabholung der Elemente auf dem Mailserver.
    • [Gesamtsystem] Einführung PHP Extension Framework.
    • [Server] POP3-Server für den Mobilen Nachrichtenzugriff (Access POP3 Server) hängt sich auf.
    • [Server] Die interne Startreihenfolge des Applikations- und Queue-Servers ist falsch herum.
    • [Client] Falsche Markierung von ausgewählter Gruppe beim Zuklappen eines Baumes.
    • [Client] Hat eine Kommunikationsadresse kein Land und wird diese bearbeitet, wird trotz leerer Auswahl in der Länderbox das Land geändert.
    • [Gesamtsystem] Über SMTP versendete Nachricht (mobiler Nachrichtenzugriff) wird doppelt gerendert.
    • [Gesamtsystem] Ein Element vom Typ "Text" wird nach jeder Erinnerungsaktualisierung erneut gerendert.
    • [Client] vordefinierte Erinnerungszeiträume funktionieren nicht korrekt.
    • [Client] Auswahl eines Erinnerungszeitpunktes bei einem Termin stellt falsches Datum ein.
    • [Server] TFbmItem.LastUserRef berücksichtigt die Anmerkungen nicht.
    • [Client] Bilder werden als leere Kästchen mit Ausrufezeichen gedruckt.
    • [Client] Elemente von Typ Brief verursachen Schutzverletzung und werden bei Eingang nicht konvertiert / geparst.
    • [Gesamtsystem] Statistik: Diverse kleine Fehler und Unschönheiten in der GREYHOUND Auswertung wurden behoben und die durchschnittliche Bearbeitungszeit in Stunden wurde eingeführt.
    • [Gesamtsystem] Element mit gesetztem Datum "Nächste Regelausführung" verursacht Fehlermeldung.
    • [Client] Clientabsturz durch Termin, bei dem Serienoption entfernt wurde.
    • [Gesamtsystem] Prüfung der Admin Rechte funktioniert nicht korrekt.
    • [HTML-Editor] Kontakte: HTML-Inhalt wird gelöscht, wenn neue Kommunikationsadresse hinzugefügt oder geändert wird.
    • [Client] Fehlender Menüeintrag "Unformatiert Einfügen" im Editor (Textmodus).
    • [FileSync] FileSync funktioniert nicht sondern wirft Fehlermeldung bzgl. Listenindex.
    • [Gesamtsystem] Größenbegrenzungshinweis im Systemprotokoll gibt falschen Wert an.
    • [HTML-Editor] Einfügen von Text beim Antworten auf eine Textmail geht nicht.
    • [Client] Kontakte speichern dauert 2-3 Sekunden.
    • [Gesamtsystem] Greyhound Client/Server sterben mit Volllast, wenn ein externer Client per XML-RPC/Json häufige Command ohne Keepalive absetzt.
    • [Server] Automatischer Wert für benutzerdefiniertes Feld funktioniert nicht, wenn der RegEx auf den gesamten Inhalt angewendet wird.
    • [Gesamtsystem] Das erste Zeichen für die Kartenansicht muss besondere Zeichen wie Ä, Ö, Ü und andere besser sortieren.
    • [Client] Ordnerzahlen für Filter mit dem Benutzer "persönlich zugeordnet" werden nicht korrekt angezeigt.
    • [Server] Fehler beim "Parsen" einer E-Mail.
    • [Gesamtsystem] Automatische Anworten werden an den Absender, aber nicht an den Reply-To Empfänger gesendet.
    • [Client] Fehlermeldung beim Client-Update.
    • [Client] Benachrichtungsdialoge geraten teilweise in den Hintergrund (z.B. Regel Bearbeiten Dialog, wenn Experte abgeschaltet).
    • [Client] Fehler mit GoogleMaps Erweiterung beim Löschen von Elementen.
    • [Client] Der Betreff GREYHOUND interner Links wird nach 62 Zeichen abgebrochen.
    • [Server] EML Header wird nicht richtig erkannt, wenn der Header Zeilen nur mit Leerzeichen enthält.
    • [Client] Der Shortcut F3 ist doppelt vergeben (gelesen Markierung und Weitersuchen), jetzt Alt+F3.
    • [Admin] Backupdaten werden zwingend in 1GB ZIP Dateien aufgeteilt.
    • [Gesamtsystem] Element mit Anhang verursacht leeren Inhalt/Content beim Empfang.
    • [FileSync] FileSync Gruppenauswahl ignoriert den Schalter "alle Gruppen".
    • [Gesamtsystem] Das Flag "wartend" über einen einzelnen Knopfdruck entfernen.
    • [Client] Nachdem man eine Anmerkung hinzugefügt hat, verbleibt das Element in der Listenansicht rot markiert (bearbeitet).
    • [Client] Der Client blockiert manchmal, wenn das Kontextmenü geöffnet wird, während ein Modul Daten nachlädt.
    • [Server] Vereinfachter Zugriff auf Variablen im Regelsystem (Variables.Values-Eigenschaft).
    • [Client] Erweiterung um greyhound:-Protokoll mit dem Funktionsumfang der WM_COPYDATA-Schnittstelle.
    • [Gesamtsystem] Telefonnotizen: direkte Zuordnung eines Bearbeiters, um z.B. die Bitte eines Rückrufs einfach anlegen zu können.
    • [Admin] Bei Änderung der Seriennummer wird der HTTP-Port nach Neustart auf den Standard-Wert zurückgesetzt.
    • [Softphone] Anzeige und Funktionen im Ereignisprotokoll.
    • [Softphone] Die eingehende Rufnummer wird im Softphone nicht angezeigt.
    • [Softphone] Kontaktanzeige im Softphone funktioniert nicht immer.
    • [Gesamtsystem] Die Regel "EML-Dateien löschen" wird standardmäßig in allen Installationen als dritte Systemregel eingefügt.
    • [Server] Die Option "TYPE=MyISAM" wird ab MySQL 5.5 nicht mehr unterstützt, die neue Option lautet "ENGINE=MyISAM".
    • [Softphone] Es sollen Zentral administrierbare Shortcuts für "Halten", "Weiterleiten" etc. hinterlegt werden können.
    • [Gesamtsystem] Verwendung/Load der benutzerdefnierten Felder am Elementtyp "Benutzer" im Regeleditor / Quelltext ermöglichen.
    • [Client] JavaScript muss in Erweiterungen ermöglicht werden.
    • [Gesamtsystem] Erweiterung der Filter um die Option "Eingeloggter Benutzer".
    • [Server] Wird in einer Regel ein klassifizierter Kontakt hinzugefügt, aktualisiert sich der gecachte Wert ClassifiedCount nicht.
    • [Server] Briefe per XML-RPC auf Basis einer TIF-Datei erstellen.
    • [Client] Auswahlliste von Kontakten alphabetisch sortieren.
    • [Client] Erinnerungen werden falsch ausgeführt.
    • [Admin] Datenbankreferenzcheck um diverse Tabellen ergänzen.
    • [Server] Gesamtgröße eines Elements über das Regelsystem ermitteln.
    • [Client] Möglichkeit zur Anzeige der ID von Gruppen, Benutzerdefinierten Felder, etc.
    • [Client] Inhalt von HTML Nachricht bei Ausdruck immer leer.
    • [Server] Bei Einstufung eines Elements als Spam/Ham per Goodword/Badword/RBL/Adresse soll das "Wort" im Protokoll genannt werden.
    • [Server] Flushen der IndexServer Puffer in die MySQL DB verursacht Locking bei gleichzeitiger Suche.
    • [Server] Reihenfolge der QueueActions im Queueserver umgestellt.
    • [Server] Alten Server Plugin Mechanismus entfernen.
    • [Admin] Druckertreiber mit dem direkt auf das Fax- / Briefmodul gedruckt werden kann.
    • [Gesamtsystem] Shortcuts können noch nicht übersetzt werden.
    • [Client] Wird die Sprache oder der Skin gewechselt, sollten alle Erweiterungen ihre URL erneuern um auf den Wechsel zu reagieren.
    • [Client] Botschaften, welche per WM_COPYDATA gesendet werden können, sollen auch von Erweiterungen aufgerufen werden können.
    • [Client] Nach dem zweiten Klick in einer Erweiterung funktioniert das Kontextmenü nicht mehr.
    • [Client] In der Erweiterung angeklickte URLs funktionieren beim ersten Klick nicht richtig.
    • [HTML-Editor] Man kann Ankern in HTML E-Mails nicht folgen, wenn diese auf Inhalte innerhalb des Elements zeigen.
    • [Gesamtsystem] Windows-Dialog gibt keine Warnung beim Überschreiben von Dateien/Anhängen aus.
    • [Client] Die mittlere Maustaste löst in der Listenansicht ein AutoScroll Event aus, welches nicht gewollt ist.
    • [Client] Das Erweiterungsmenü steht in der Listenansicht weder per Strg+Rechtsklick noch mittlerer Maustaste zur Verfügung.
    • [Server] Enthält der Betreff Referenzen in der Form [#123456] so schlägt das Beantworten einer E-Mail fehl.
    • [Gesamtsystem] Die Funktion "Remove" arbeitet in vielen sortierten Listen in bestimmten Situationen nicht richtig.
    • [Client] Die Statuszeile in der Elementvorschau zeigt nichts mehr an, wenn man mit der Maus über einen Link hovert.
    • [Client] Text aus der Zwischenablage unformatiert einfügen.
    • [Client] In der Kartenansicht fehlen im Kontextmenü die Optionen zum ein-/ausblenden von Spalten und zum Ändern der Sortierung.
    • [Client] Bei der Spalte "Kennzeichnung" wird in der Kartenansicht fälschlicherweise der Bildindex des Icons mit ausgegeben.
    • [Client] Die Einrückung einiger Spalten in der Kartenansicht ist falsch.
    • [Client] Kopiert man eingerückte Quelltexte aus dem Chat, so werden die geschützten Leerzeichen als solche kopiert.
    • [Gesamtsystem] Benutzermenü Einträge sollen umbenannt werden und um die Funktionen für Erweiterungen ergänzt werden.
    • [Gesamtsystem] Implementation eines Systems für Erweiterungen via HTTP.
    • [Client] Das Pluginsystem soll komplett entfernt werden.

    Und natürlich wie immer viele Detailverbesserungen, die hier nicht einzeln aufgeführt wurden.


    Achtung: In dieser Beta ist das bisherige Pluginsystem für den GREYHOUND Client nicht mehr enthalten und es können somit keine alten Plugins mehr verwendet werden!

    Die aktuelle Beta-Version von GREYHOUND steht im Downloadbereich für alle Kunden zur Verfügung.


    Diese Version ist Beta. Verwenden Sie für den produktiven Einsatz bitte die letzte Stable-Version.


    Seit der letzten Stable Version wurden 25 Änderungen vorgenommen.


    Wichtige Änderungen:

    • Die wesentlichsten Änderungen in diesem Release betreffen die Druckfunktionen. Das Drucken von Elementen im GREYHOUND wurde von Grund auf nochmals neu implementiert. Die Generierung des Druckdokumentes geschieht nun rein serverseitig. Zu einzelnen Elementen lassen sich nun auch die zugehörigen Metadaten wie Feldinformationen, Protokolle etc. mit ausdrucken.



    Vollständiges Changelog:

    • [Plugin: 4SELLERS] Sporadisch auftretende Zugriffsverletzung.
    • [Client] Wenn Elemente per Strg+C kopiert werden, soll der Betreff des Elements mit kopiert werden.
    • [Client] Links auf Elemente werden im Chat fehlerhaft angezeigt und können nicht immer geöffnet werden.
    • [Plugin: pixi*] pixi- Plugin verursacht Fehler mit anschließender Schutzverletzung.
    • [Client] Nach Update sind Suchparameter nicht mehr aktiviert.
    • [Client] Variablen/Skripting-Strings werden bei Nachrichteneingang / bei Weiterleitung im Betreff nicht ignoriert.
    • [Server] FbmRegExExtract wird benötigt, vier Parameter: Text, RegEx, Substitution und Fallback.
    • [Server] Flag "ifWholeday" setzen per Regel ändert nicht die Uhrzeit.
    • [Client] Drucken mehrerer markierter Elemente gleichzeitig.
    • [Server] Avira Key aktualisieren.
    • [Client] Druckoptionen: Beim Umstellung auf Querformat wird der Inhalt mit gedreht.
    • [Client] GH registriert sich nicht vollständig unter Win 7.
    • [Client] Bilder werden als leere Kästchen mit Ausrufezeichen gedruckt.
    • [Server] E-Mail kann nicht geparst werden.
    • [Server] Alle Zeichen zwischen < und > in eingehenden E-Mails ohne ContentType werden entfernt.
    • [Client] Benutzerliste aktualisiert sich nicht mehr.
    • [Client] Der letzte Online-Status des Benutzers soll beim Starten des Clients automatisch wiederhergestellt werden können.
    • [Gesamtsystem] Die Reihenfolge der Empfänger wird nicht gespeichert.
    • [Server] E-Mail aus Apple-Mail-Client mit zwei text/html-Parts und einem PDF wird nicht korrekt angezeigt.
    • [Client] Mail aus Apple-Mail zeigt keinen Inhalt.
    • [Gesamtsystem] Die Ordnerzahlen für Filter mit relativen Zeitangaben stimmen nicht immer.
    • [Client] Der Chat scrollt manchmal ganz nach oben, wenn neue Nachrichten eingetroffen sind.
    • [Client] Regeleditor: Abspeichern einer Regel, ohne diese zu schließen.
    • [Client] Aus Kontakten "Rechte Maustaste - Neue e-Mail an..." funktioniert nicht richtig.
    • [Client] Erweiterungsmanager: Link zum Download.

    Und natürlich wie immer viele Detailverbesserungen, die hier nicht einzeln aufgeführt wurden.

    Hallo,


    ich habe mal versucht, das bei mir nachzustellen, leider ohne Erfolg. Ich bekomme FileSync nicht zum Absturz. Habe das Programm auf meinem Notebook laufen und habe alle lokalen Syncdaten zunächst gelöscht, damit der Sync schön lange dauert und er viele Dateien runterladen muss. Das Notebook ist per WLan angebunden. Deaktiviere ich nun von außen das WLan oder klappe das Notebook zu (Standby), nimmt FileSync den Betrieb nach Aktivierung des Netzes bzw. Wiederaufnahme des Betriebes sofort die Arbeit wieder auf, ohne zu murren. Ich kann die Zugriffsverletzung leider nicht nachstellen.

    Heute stelle ich euch eine technisch besonders interessante Möglichkeit vor, wie ihr euren GREYHOUND nahezu ausfallsicher betreiben könnt und das ganze System stark in Richtung Hochverfügbarkeit trimmt. Hochverfügbarkeit bedeutet in diesem Zusammenhang, das Ausfälle des aktiven MySQL Datenbanksystems innerhalb von einer Minute kompensiert werden können und der Betriebszustand nicht erst aus einem hoffentlich vorhandenen Backup wiederhergestellt werden muss.


    Für dieses Ziel richten wir neben dem sogenannten Live-System (das Serversystem auf dem euer MySQL-Server aktuell läuft) ein HotSpare-System ein, welches eine identische Kopie des Live-Systems darstellt und im Fehlerfall die Aufgabe von diesem übernehmen soll. Im Datenbankumfeld spricht man dann auch von einer Master-Master Replikation im sogenannten Aktiv-Passiv Modus. Hierbei stellen beide Datenbankserver eigentlich einen Master (also ein Live-System) dar, wobei einer passiv geschaltet ist und von keiner Anwendung genutzt wird und auch nicht genutzt werden darf, da es sonst zu Dateninkonsistenzen kommt.


    Der hier verwendete Trick besteht darin, dass beide Systeme sich gegenseitig replizieren und somit immer beide Datenbanken auf exakt demselben Stand sind. Fällt nun ein Datenbankserver aus, können wir einfach aus dem passiven HotSpare-System das aktuelle Live-System machen, indem wir im GREYHOUND Admin einfach die Datenbankverbindung auf den anderen Server umbiegen. Wir sind innerhalb Sekunden wieder "Live" und können in Ruhe das ehemalige Master System reparieren, was dann später wieder zum HotSpare oder Slave wird.



    1. Voraussetzungen

    • Das GREYHOUND System wird inhouse betrieben und befindet sich im lokalen Netzwerk
    • Das GREYHOUND System wird mit einer externen MySQL Datenbank betrieben, die sich auf einem separaten Server befindet (siehe hierzu auch: Anleitung: Umzug von embedded MySQL auf eine externe Datenbank)
    • Ein zweiter Datenbank-Server mit ähnlichen Leistungsdaten und mindestens gleichem freien Speicherplatz wie das Live-System ist vorhanden
    • Auf beiden Datenbank-Servern ist exakt die gleiche MySQL Version installiert und die MySQL-Konfiguration ist bereits an GREYHOUND angepasst.
    • Beide Datenbank-Server stehen nur im internen Netz und sollten von außen aus Sicherheitsgründen nicht erreichbar sein, da wir hier das Rechte-und Sicherheitsmodell von MySQL nicht weiter vertiefen und von einem einfachen Szenario ausgehen wollen
    • Beide Datenbank-Server können per TCP/IP auf Port 3306 miteinander kommunizieren und können ebenfalls beide vom GREYHOUND Server aus auf Port 3306 erreicht werden.


    2. Vorbereitende Maßnahmen


    Als erstes Stoppen wir mit Hilfe des GREYHOUND Admins den laufenden GREYHOUND Server Prozess und beenden alle zugehörigen GREYHOUND Programme/Tools/Instanzen. Anschließend beenden wir auf beiden Datenbank-Servern den MySQL Dienst.


    Wir versichern uns, dass wir ein frisches Backup sowohl vom GREYHOUND Server System als auch von der aktuellen Live-Datenbank haben. Sofern das nicht der Fall ist, erstellen wir zunächst ein Backup.


    3. Einrichtung der Replikation


    Nun konfigurieren wir zunächst unseren aktuellen (Live) Master Datenbank-Server für die Replikation. Dafür öffnen wir mit einem Texteditor die my.ini, die sich unterhalb des Installationsverzeichnises von MySQL befindet. Hier fügen wir folgenden Abschnitt ein:


    Code
    1. #Konfiguration der Replikation
    2. server_id=1
    3. log_bin="C:/MySQL Server 5.1/Data/mysql-bin"
    4. relay_log="C:/MySQL Server 5.1/Data/mysql-relay-bin"
    5. log_slave_updates=1
    6. #read_only=1
    7. #sync_binlog=1


    Die Verzeichnisse müssen evtl. an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden. Im nächsten Schritt machen wir selbiges für den zweiten (Slave, HotSpare) Datenbank-Server und achten dabei aber auf die unterschiedliche server_id:


    Code
    1. #Konfiguration der Replikation
    2. server_id=2
    3. log_bin="C:/MySQL Server 5.1/Data/mysql-bin"
    4. relay_log="C:/MySQL Server 5.1/Data/mysql-relay-bin"
    5. log_slave_updates=1
    6. #read_only=1
    7. #sync_binlog=1


    Um die Sicherheit des Ganzen zu erhöhen, kann bei dem Slave oder HotSpare System noch die Option read_only=1 auskommentiert werden. Dadurch wird sichergestellt, das keine Anwendung außer dem MySQL Replikationsthread schreibend auf die Datenbanken zugreifen kann, wir erinnern uns: Es darf einzig und allein auf das aktuelle Live System geschrieben werden, sonst gibt es Inkonsistenzen.


    Bevor wir die MySQL Systeme wieder starten, müssen wir noch dafür Sorge tragen, dass beide Systeme den gleichen konsistenten Datenbestand aufweisen. Dieses machen wir mit einer Hilfe einer sogenannten kalten Kopie, da dieses Verfahren hier die einfachste und effizienteste Variante darstellt. Kalte Kopie bedeutet: Beide System sind offline und die Datenverzeichnisse von MySQL werden einfach vom aktuellen Master auf das Slave System kopiert, um für beide Maschinen die gleichen Ausgangsbasis zu bekommen.


    Je nach persönlichem Sicherheitsbedürfnis können wir die Replikation mit dem bereits voreingestellten root User von MySQL durchführen oder aber einen separaten Benutzer mit minimalen Rechten hierfür einrichten. Dieser User muss dann aber auf beiden Datenbank-Servern eingerichtet werden. Also starten wir auf beiden Systemen zunächst wieder MySQL über die Windows Dienstesteuerung und richten optional den Replikationsuser über die MySQL Shell oder ein MySQL GUI Tool ein:


    Code
    1. GRANT REPLICATION SLAVE, REPLICATION CLIENT ON *.* TO repl@'192.168.0.%' IDENTIFIED BY 'p4ssword';


    Auch hier bitte wieder die IP-Adresse bzw. den Username "repl" und das Password "p4ssword" den eigenen Bedürfnissen anpassen.


    4. Replikation aktivieren


    Der nächste Schritt besteht darin, dass wir dem Slave mitteilen, wie er sich mit dem anderen Master-Server verbinden und seine Binärlogs abspielen soll. Dieses machen wir über die MySQL Anweisung "CHANGE MASTER TO". Diese Anweisung setzt die entsprechenden Einstellungen in einer Datei namens master.info. Folgende Kommandos führen wir wieder auf beiden Datenbank-Servern in der MySQL Shell aus:


    Code
    1. CHANGE MASTER TO MASTER_HOST="192.168.0.100", MASTER_USER="repl", MASTER_PASSWORD="p4ssword", MASTER_LOG_FILE="mysql-bin.000001", MASTER_LOG_POS=0;


    Wobei wir darauf achten, die korrekten Daten für die Benutzerauthentifizierung einzugeben und die IP-Adresse/Hostname des jeweils anderen Server-Systems zu verwenden. Führe ich dieses Kommando also auf dem aktuellen Live-System aus gebe ich für den Parameter MASTER_HOST die IP-Adresse des Slave (HotSpare) Systems an.


    Um die Replikation nun zu starten, führen wir auf beiden Datenbank-Servern den MySQL Befehl "START SLAVE" aus:


    Code
    1. START SLAVE;


    Mit Hilfe der Befehle "SHOW SLAVE STATUS", "SHOW MASTER STATUS", "SHOW PROCESSLIST", können wir nun schauen, was das System macht und ob die Replikation erfolgreich gestartet wurde. Als letzten Test sollten wir auf dem Live-Server mit der MySQL Shell oder einem GUI Tool einen neuen Datensatz in einer beliebigen Tabelle anlegen oder ändern und überprüfen, ob die Änderung zeitnah auf dem Slave-System ausgeführt wird. Ist dieses der Fall, können wir den GREYHOUND mittels des Admins wieder starten und in Betrieb nehmen.


    5. Ausfall des Live-Systems bzw. Wechseln der Master


    Wir wollen nicht hoffen, dass es soweit kommt, aber sollte der aktuelle Live Datenbank-Server sich einmal verabschieden oder einen Defekt aufweisen, können wir nun relativ einfach unser GREYHOUND System mit wenigen Schritten wieder online bringen und die Vorteile dieser Master-Master Replikations-Topologie nutzen.


    Aufgrund der symmetrischen Konfiguration ist es relativ einfach, die Rollen der beiden Systeme zu vertauschen, ohne dass wir Gefahr laufen, widersprüchliche Aktualisierungen zu erhalten:


    • Stoppen aller Schreiboperationen auf dem aktiven Server. Dafür beenden wir den GREYHOUND Server über den Admin und stellen sicher, dass auch sonst niemand auf den MySQL Server zugreift
    • Wir führen den MySQL Befehl "SHOW MASTER STATUS" auf dem aktiven Server aus, und merken uns die Binärlog-Koordinaten. Das geht natürlich nur noch, sofern der Master noch irgendwie funktioniert und nicht total abgestürzt ist.
    • Auf dem passiven System führen wir nun den Befehl "SELECT MASTER_POS_WAIT()" mit den Binärlog-Koordinaten des aktiven Servers aus. Dieser Befehl blockiert, bis die Slave Prozesse zum aktiven Server aufgeholt haben. Damit stellen wir 100% sicher, dass beide System nun konsistent sind und der Slave zum Master keinen Rückstand hat.
    • Wir konfigurieren im GREYHOUND Admin die Datenbankverbindung auf den bisherigen passiven Server um und starten den GREYHOUND Server wieder.


    6. Ausblick


    Das Thema Replikation ist je nach Szenario recht umfangreich und ich empfehle jedem, der ernsthaft über den Einsatz einer solchen Lösung im produktiven Umfeld nachdenkt, sich intensiv mit der Materie zu beschäftigen und vorab die verschiedenen "Notsituationen" durchzuspielen, um im Fall der Fälle auch wirklich den Vorteil einer solchen Topologie nutzen zu können.


    Für das tiefergehende Verständnis und weitere Details empfehle ich dem Interessierten das Buch "High Performance MySQL, Optimierung, Datensicherung, Replikation & Lastverteilung" aus dem OReilly Verlag in der zweiten Auflage.

    Hallo,


    nach Ansicht der Original-EML Datei habe ich festgestellt, dass diese leider nicht korrekt kodiert ist. Im Header Feld From werden UTF-8 Daten verwendet, obwohl dieses laut RFC nicht erlaubt ist.


    Code
    1. From: "digidesk - media solutions Marco Müller" <eRechnung@Lexware.de>


    Das Subject Feld hingegen wurde korrekt kodiert.


    Code
    1. Subject: =?UTF-8?B?ZGlnaWRlc2sgLSBtZWRpYSBzb2x1dGlvbnMgLSBJaHJlIFJlY2hudW5n?=


    Im Inhalt wurde UTF-8 mit Html Entities Kodierung gemischt und es wurden Highbyte ASCII Zeichen verwendet, obwohl der Charset UTF-8 sein soll, d.h. die Daten sind nicht korrekt dekodierbar, konkret ist das â Zeichen hinter den 0,12 ... EUR das Problem. Dieses Zeichen müsste korrekt kodiert werden, dann klappt es auch mit dem GREYHOUND.

    Die aktuelle Version von GREYHOUND steht unter http://greyhound-software.com/download/ für alle Kunden zur Verfügung.


    Wichtiger Hinweis: Beachten Sie nach dem Update bitte unbedingt folgenden Beitrag: Viele neue Variablen (build > 1053). Die zur Verfügung stehenden Variablen für Textbausteine und Vorlagen wurden start überarbeitet.

    • [Windows Client] Auswahlmöglichkeit für den Erinnerungszeitpunkt verbessern.
    • [Server] Suche findet nicht in allen Fällen alle Elemente zu einer E-Mail-Adresse.
    • [Server] Bei einer automatischen Antwort wird die Klassifizierung des Urspungselements nicht übernommen.
    • [Admin] Beim Restore einer externen MySQL-Datenbank wird bei falschen Verbindungsdaten in der GreyhoundServer.ini keine Fehler angezeigt.
    • [Admin] Die Referenzprüfung muss items.i_contact_r und items_addressitems.i_contact_r mit überprüfen.
    • [Admin] Der Admin sollte vor einem Backup prüfen, ob das Zielverzeichnis unterhalb des GREYHOUND-Verzeichnisses liegt.
    • [Admin] Der Backup-Pfad und der Restore-Pfad kann im GREYHOUND Admin nicht per Tastatur eingegeben werden.
    • [Gesamtsystem] Wird eine CSV mit UTF-8 Zeichensatz importiert, so zeigt GREYHOUND ungültige Zeichen an.
    • [Windows Client] Regeleditor: Die Tab-Taste funktioniert im Editor nicht (der Editor wird verlassen).
    • [Gesamtsystem] Bei den Variablen für Vorlagen/Textbausteine fehlt eine Zugriffsmöglichkeit auf die Anmerkungen bzw. das Protokoll.
    • [Gesamtsystem] Bei den benutzerdefinierten Feldern funktioniert bei der Bearbeitung der Werte die POS1 und ENDE-Taste nicht korrekt.
    • [Windows Client] Eingabe von Datumswerten in TcxDateEdit nicht optimal.
    • [Server] Beim Herunterfahren des Rechners wird der GREYHOUND Server nicht immer ordnungsgemäß beendet..
    • [Server] Realtime Blackhole-List Funktionalität.
    • [Gesamtsystem] Werden beim Import falsche Werte z.B. für den Status angegeben, so ist das Element später in einem ungültigen Zustand.
    • [Windows Client] Bei "Antworten als" füllt sich das Empfängerfeld nicht automatisch.

    Und natürlich wie immer viele Detailverbesserungen, die hier nicht einzeln aufgeführt wurden.

    Die aktuelle Version von GREYHOUND steht unter http://greyhound-software.com/download/ für alle Kunden zur Verfügung.


    Greyhound - 1053 (veröffentlicht 27.04.2010):

    • [Admin] Restore Funktionalität über Kommandozeile ermöglichen.
    • [Server] Die Vorgangsnummern sind nicht zufällig genug.
    • [Windows Client] Die Eingabe und Auswahl von Adressen im An-Feld verbessern.
    • [Server] Das Systemprotokoll ist unvollständig.
    • [Server] Systemprotokoll protokolliert Regelaktivitäten unter falschem Regelnamen.
    • [Windows Client] Dialog bei Seitenminiatur (Fax/Brief) enthält komische Grafik.
    • [Server] Führt man eine Regel relativ zeitnah für ein Element direkt aus und für einen Filter, bekommt man einen duplicate key error.
    • [Gesamtsystem] Man kann Elemente der Gruppe "Alle" zuweisen (Gruppenreferenz 0).
    • [Windows Client] Beim schließen eines Tab, soll nicht immer das Tab rechts daneben aktiviert werden.
    • [Windows Client] Wenn im Skripteditor (Regeln) ein Fehler angezeigt wird, hat man keine Möglichkeit zum entsprechenden Zeichen zu springen.
    • [Windows Client] Beim Regelknoten "Quelltext einfügen" wird nach dem öffnen der Regel im Editor nichts angezeigt.
    • [Server] Der letzte Bearbeiter soll einfacher über das Systemprotokoll ermittelt werden können.
    • [Gesamtsystem] Elementbearbeitung: Häufig genutzte Funktionen als Listenfunktion von der Serverseite anbieten.
    • [Server] Suche optimieren.
    • [Windows Client] Wenn für bestimmte Dateiendungen kein Standardprogramm ausgewählt ist, soll der "Öffnen mit" Dialog angezeigt werden.
    • [Windows Client] Befüllt man ein Benutzerdefiniertes Feld, so wird die Voransicht nicht aktualisiert.
    • [Windows Client] Ändern eines Termins löscht benutzerdefiniertes Feld.
    • [Windows Client] Wenn im Baum/in Listen ein Text abgeschnitten ist, soll beim Mausover ein Hint für den vollständig Text angezeigt werden.
    • [Server] TFbmDIF und TFbmDIFPage im Regelsystem zur Verfügung stellen.
    • [Windows Client] Absturz, wenn man ein Benachrichtigungsprofil bearbeitet und während des Ladens den Dialog schließt.
    • [Windows Client] Statusinfo bei Listenaktionen (1/1) Info entfernen.
    • [Windows Client] Strg+F reagiert im Regel Skripteditor falsch, wenn der Editor im "Nur-Lesen" Status ist.
    • [Windows Client] Kontakte werden nicht immer gefunden.
    • [Windows Client] Weist man ein Element in eine Gruppe ohne Zugriffsrechte zu, dann bekommt man bei der Aktualisierung des Elements einen Fehler.
    • [Windows Client] Standard Schriftart im HTML Editor wird bei Kontakten nicht übernommen.
    • [Windows Client] Strg+Eingabe für die Bearbeitung funktioniert manchmal nicht.
    • [Windows Client] Kommunikationsadresse speichern funktioniert bei Adressen mit Namen nicht korrekt.
    • [Windows Client] Ruft man die Funktion "Allen Antworten" per Shortcut auf, wird Text -> HTML und HTML -> Text.
    • [Windows Client] Führt man ein ausgehendes Telefonat und macht daraus am Ende des Gesprächs eine Telefonnotiz ist das Telefonat eingehend.
    • [Gesamtsystem] Wenn der Name der Setup-Datei das Wort "Demo" enthält, sollten die Optionen für die Eingabe der Lizenz nicht angezeigt werden.
    • [Server] Die Benutzererefenz bei Protokoll-Einrägen und Anhängen wird beim Löschen eines Benutzers nicht zurückgesetzt.
    • [Gesamtsystem] Auswertung: Die angezeigten Zahlen stimmen nicht (über 100 offene Elemente für Heute, angezeigt werden nur 2).
    • [Windows Client] Dupliziert man eine Telefonnotiz als Notiz so verliert sie den Content.
    • [Windows Client] Vorlagen können nicht mehr geändert werden.
    • [Server] Probleme mit der Suche.
    • [Windows Client] Der Client suggeriert, dass man für den Filter "Alle" eine Regel ausführen kann.
    • [Gesamtsystem] Wenn der Rechner im Standby war, wird der Rückkanal nicht wieder aufgebaut.
    • [Gesamtsystem] Verdoppelung von Seiten beim Speichern eines Briefes/Telefaxes als Entwurf.
    • [Server] Der Name des Absenders im Format "E-Mail Adresse (Name kodiert in WINDOWS-1252)" kann nicht geparst werden.
    • [Admin] Konsistenzprüfung der Datenbank im GREYHOUND Admin ermöglichen.
    • [Server] Ist in einem POP3-Konto "Nachrichten löschen, sobald im Programm gelöscht" gewählt, wird die Nachricht auf dem POP3 nie gelöscht.
    • [Gesamtsystem] Noch ein Problem mit E-Mails vom Blackberry.
    • [Gesamtsystem] In Regeln soll beim Zugriff auf benutzerdefinierte Felder geprüft werden, ob diese zur Verfügung stehen.
    • [Windows Client] Klickt man im Client auf "Neue Verbindung" kommt manchmal die Meldung "Lesestatus aktualisieren fehlgeschlagen".
    • [Gesamtsystem] Erstellt man eine neue Notiz, so ist diese für den Ersteller nicht gelesen.
    • [Windows Client] Die Auswahl von "Kein Thema" ist beim nächsten Bearbeiten des Filters wieder weg.
    • [Windows Client] STRG+R (reply-to) fügt nicht mehr den Originaltext einer Mail ein.
    • [Server] Das Subject von Kontakten soll sich aus Titel, Vorname, zweitem Vornamen, Nachnamen und der Firma zusammensetzen.
    • [Gesamtsystem] Suche nach Kommunikationsadressen über den zweiten Vornamen.
    • [Server] Bei mehr als einem Suchbegriff im An-Feld soll nicht nach Adressen gesucht werden.
    • [Windows Client] HTML - Editor nur sehr schwer zu handhaben: Es wurde einige Probleme beim E-Mail Versand (vorallem im Zusammenhang mit der Quoted-Printable Kodierung) behoben. Außerdem wurde ein Problem beim Empfang und Versand von mehrteiligen (MIME-Kodierten) Nachrichten behoben.
    • [Server] Gateway-Server akzeptiert nur einen Anhang.
    • [Server] TOCR 3.0 in das Serverplugin einbinden: TOCR 3.0 wird nun zusammen mit GREYHOUND ausgeliefert und muss nicht mehr extra zugekauft werden. Die Unterstützung für Tesseract wurde entfernt.

    Und natürlich wie immer viele Detailverbesserungen, die hier nicht einzeln aufgeführt wurden. Die o.g. Änderungen wurden seit dem letzten Stable Release 4.0.0 build 1000 durchgeführt.

    Hier mal eine kleine Anleitung für den Umzug von embedded MySQL auf eine externe Datenbank:


    1. MySQL Server 5.1 herunterladen und installieren:


    Der Datenbankserver kann sowohl auf der selben physikalischen Maschine wie der GREYHOUND Server installiert werden, als auch auf einem beliebigen anderen Rechner im Netzwerk. Solltet ihr für den Datenbankserver einen separaten Rechner verwenden wollen, seit ihr nicht an Windows gebunden, sondern könnt hier im Prinzip jedes Betriebssystem einsetzen, welches von MySQL unterstützt wird. Die Anbindung eines externen Datenbankservers mit den GREYHOUND Server geschieht dann über TCP/IP.


    In diesem Beispiel beschränken wir uns auf eine Windows Installation von MySQL. Je nach OS Version könnt ihr MySQL in der 32 oder 64bit Variante herunterladen und installieren. Habt Ihr einen Server mit mehr als 4GB Speicher und ein 64bit OS, kann nun auch MySQL den vollen Speicher nutzen.


    Download URL MySQL Community Server 5.1 (Windows, 32bit): http://www.mysql.de/downloads/mirror.php?id=385516#mirrors
    Download URL MySQL Community Server 5.1 (Windows, 64bit): http://www.mysql.de/downloads/mirror.php?id=385517#mirrors


    Nach dem Download MySQL mit Hilfe des MSI Installers installieren. ACHTUNG: Während der Installation solltet ihr sowohl das Installationsverzeichnis als auch das Datenverzeichnis festlegen. Insbesondere das Datenverzeichnis ist wichtig, da dieses der Ort ist, wo eure Datenbank auf der Platte abgelegt wird. Hier sollte reichlich Speicherplatz vorhanden sein, so das eurer wachsender GREYHOUND genügend Auslauf hat. Um diese Einstellungen vornehmen zu können, wählt bitte Custom Setup im Installer aus.


    Im Anschluss an die Installation werdet ihr gefragt, ob Ihr MySQL konfigurieren und registrieren möchtet. Ich nehmt den Haken bei Register the MySQL Server now raus, sofern ihr euch nicht bei MySQL anmelden möchtet. Nun gelangt ihr in eine grafisch geführte Konfiguration von MySQL. Hier lasst ihr am besten alles auf Standardwerte stehen, vergebt am Ende ein Kennwort für den root User (Hauptbenutzer von MySQL) und schließt die Konfiguration ab. MySQL erstellt nun im Installationsverzeichnis eine my.ini Konfigurationsdatei, registriert den Windowsdienst und startet das MySQL System.


    2. MySQL Konfiguration anpassen:


    Ohne jetzt alle Einzelheiten der MySQL Konfiguration zu erläutern, könnt ihr hier eine für GREYHOUND bereits angepasste my.ini Datei herunterladen bzw. kopieren und müsst nur noch die Variablen basedir und datadir (Verzeichnis für die Datendateien) anpassen. Auf Basis dieser Datei können dann weitere Optimierung hinsichtlich des Speicherverbrauchs, Caching, Multiuserfähigkeiten etc. durchgeführt werden. ACHTUNG: Bevor ihr die my.ini ändert oder überschreibt, bitte in der Windows Diensteverwaltung den MySQL Dienst stoppen.


    Basis my.ini Datei für GREYHOUND:



    Nach Änderung der Konfiguration könnt ihr in der Diensteverwaltung MySQL wieder starten. Sollte der Dienst sofort oder mit einer kurzen Verzögerung wieder stoppen, ist höchstwahrscheinlich in der my.ini etwas nicht korrekt. Für eine genauere Fehlerbeschreibung legt der MySQL Dienst unterhalb des Datenverzeichnisses eine Datei in der Form hostname.err an. In dieser Textdatei findet ihr weitergehende Informationen, warum MySQL nicht starten konnte.


    3. GREYHOUND Binärdatenverzeichnis korrigieren:


    Als Erstes stoppen wir den GREYHOUND Server über den Admin. Sicherheitshalber solltet ihr ein aktuelles Backup von eurem GREYHOUND erstellen bevor ihr fortfahrt.


    GREYHOUND speichert alle größeren Binärdaten z.B. Anhänge, Kopien der Original-EML Dateien etc. aus Geschwindigkeitsgründen nicht in der Datenbank, sondern im Dateisystem. Den dazugehörigen Ordner findet Ihr unter GREYHOUND\Server\Data\. Hier befindet sich ein weiterer Unterordner namens embedded-greyhound, wobei der Teil vor dem Bindestrich den Hostnamen/IP-Adresse des Datenbanksystems und der Teil hinter dem Bindestrich den Datenbanknamen darstellt.


    Gehen wir davon aus, dass das externe Datenbanksystem nun z.B. auf eine Maschine mit der IP-Adresse 192.168.0.100 umgezogen werden soll, muss dieser Ordner in 192.168.0.100-greyhound umbenannt werden, sofern der Datenbankname nicht geändert wird. Es gilt die einfache Regel: Der Teil vor dem Bindestrich sollte identisch sein mit dem Hostnamen/IP, den wir nun in Punkt 4 im GREYHOUND Admin für die Datenbankverbindung einstellen. Für den Fall, dass der Datenbankserver auf der gleichen physikalische Maschine wie der GREYHOUND Server läuft, kann hier sowohl 127.0.0.1 als auch localhost eingetragen werden.


    4. GREYHOUND Datenbank umziehen:


    Unterhalb des GREYHOUND Installationsverzeichnisses liegt im Verzeichnis GREYHOUND\Server\MySQL\data\ ein Ordner mit dem Namen GREYHOUND. In diesem befindet sich die gesamte embedded Datenbank eures Systems. Diesen Ordner kopiert oder verschiebt ihr nun in das Datenverzeichnis des gerade installierten MySQL Servers. Sollte es sich hierbei um eine andere physikalische Maschine handeln, müsst ihr die Daten zunächst auf einen USB-Stick oder eine Wechselplatte kopieren und dann von dort auf den Zielrechner transportieren.


    Im letzten Schritt gehen wir nun im GREYHOUND Admin in den Reiter Konfiguration und passen die Einstellungen in der Sektion Datenbankanbindung an. Bei Hostname sollte die IP Adresse des externen Datenbankservers eingetragen werden, sofern es sich um eine separate Maschine handelt, im anderen Fall bleibt hier der Punkt (.) stehen, um MySQL mitzuteilen, dass wir eine NamedPipe-Verbindung wünschen, welches schneller ist als TCP/IP. Als Datenbank bleibt normalerweise ebenfalls greyhound eingestellt. Der MySQL Benutzername ist standardmäßig root, das Kennwort ist das von euch bei der Installation von MySQL festgelegte. Timeout kann auf 0 Sekunden stehen und Verbindungscache auf 64 oder mehr. Komprimierung verwenden soll nicht angehakt sein.


    Ein Klick auf Verbidung testen verrät euch, ob alles geklappt hat. Nun im Reiter Service Control nur noch den GREYHOUND Server starten und schauen, ob alles läuft.

    Das Problem wurde gelöst, durch ein zu niedriges SMTP-Timeout im SMTP-Konto hat GREYHOUND immer einen Lesetimeout bekommen, da der Mailserver nicht in der Lage ist, innerhalb von 30 Sekunden nach Versand zu antworten. Also: Prüft mal Eure Timeouteinstellungen in den SMTP-Konten. Ich habe testweise mal mit Putty eine Terminalverbindung direkt mit dem SMTP-Server aufgebaut und eine Testmail wegeschickt. Dort konnte ich dann sehr schön beobachten, wie der Mailserver nach dem Abschicken der Mail erstmal 30 Sekunden lang gar nichts antwortet, bis schliesslich dann doch die 250 Ok Response kommt.

    Hallo,


    das Problem hängt höchstwahrscheinlich mit der verwendeten gdiplus.dll auf der Serverseite zusammen. Das Problem konnte bei einem weiteren Kunden dadurch gelöst werden, dass eine neuere Version der gdiplus.dll auf dem Greyhound Server installiert worden ist.


    Zukünftig planen wir, eine aktuelle gdiplus.dll im Anwendungsverzeichnis des Clients bzw. des Server mitzuliefern.

    Hallo,


    wir können den Fehler leider immer noch nicht reproduzieren.


    @Chrisitan_Fleck: Wäre es möglich, dass Sie uns einen RDP Zugang zu einem Rechner geben, auf dem das Problem möglichst häufig auftritt, dann könnten wir uns das dort selbst mal für einen Tag anschauen und versuchen es zu fixen?


    Tobias Frie
    Leiter Entwicklung